Felix Mendelssohn

Felix Mendelssohn
Von Urs Guggenbühl

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) hat Musik hinterlassen, die das Innere, die Seele, berührt und bewegt. Die Feinfühligkeit, welche Kompositionen wie den »Lobgesang«, »Paulus« und »Elias« oder Werke wie den »Sommernachtstraum« kennzeichnet, lässt sich mit Worten kaum richtig wiedergeben; denn diese Musik muss man hören. Mit Worten aber kann man Einblick in die im Allgemeinen nur wenig bekannten Stationen seines Lebens und Wirkens vermitteln.
In glücklichen Verhältnissen aufgewachsen, hat sich Felix Mendelssohn als Komponist, Musikpädagoge, Pianist und Dirigent einen Namen gemacht. Zeitlebens hat er sich für die Wertschätzung anderer Meister eingesetzt, darunter Franz Schubert, Robert Schumann und insbesondere Johann Sebastian Bach. Mit der Wiederaufführung der »Matthäuspassion« begründete er – damals erst zwanzigjährig – die noch heute anhaltende Renaissance von Bachs Musik.

Weitere Beiträge dieses Autors

  • Mahatma Gandhi

    Mahatma Gandhi (1869–1948) war als junger indischer Rechtsanwalt nach Südafrika gezogen und dort Zeuge und Opfer der Rassendiskri...

    Mai 01, 2020

  • Lise Meitner

    Sie war eine der wenigen wegweisenden Natur­wissenschaftlerinnen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, hat massgeblich zur Entwi...

    Mai 01, 2007

  • Rembrandt van Rjin

    Rembrandt (1606–1669) gehört zu denjenigen Malern, die sich schon zu Lebzeiten ihres Erfolges erfreuen durften. Bereits in jungen...

    Mai 01, 2006

  • Felix Mendelssohn

    Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) hat Musik hinterlassen, die das Innere, die Seele, berührt und bewegt. Die Feinfühligke...

    Jan 01, 2006

  • Claude Monet

    Claude Monet (1840–1926) ist einer der Mitbegründer und massgebenden Vertreter des Impressionismus; eines seiner frühen Bilder, ...

    Jan 01, 2005