Humanismus

Humanismus
Von Barbara Sträuli-Eisenbeiss

In der Renaissance kam es in Italien zwischen humanistischen Gelehrten und Vertretern der kirchlichen Theologie zu einer bedeutungsvollen Auseinandersetzung: Im Kern ging es dabei um die Frage nach der Würde des Menschen und seiner Möglichkeit, in Daseinsfragen zu Erkenntnissen zu gelangen. Ausgangspunkt der Debatte war das Thema der Inspiration: Ist die Möglichkeit, auf dem Weg hoher Inspiration zu Glaubenswahrheiten zu gelangen, nur auf wenige Auserwählte beschränkt, wie es die Theologie lehrte, oder kann, wie verschiedene Humanisten es anklingen liessen, prinzipiell jeder Mensch Empfänger inspirativer Eingebung werden? Die Antwort auf diese Frage barg Zündstoff; denn sie war entscheidend für die Beurteilung der Kirche, die sich als alleinige Vermittlerin von Wahrheit, Gnade und Heil verstand.

Weitere Beiträge dieses Autors

  • Stachel der Missgunst

    Wenn wir einen andern Menschen um etwas beneiden, ist dies keine angenehme Erfahrung. Es ist ein quälendes Begehren, das Unzufriede...

    Sep 01, 2007

  • Das Kirchen­ver­ständ­­nis der frühen Christenheit

    Im Artikel über die Reformation wurde aufgezeigt, wie ihre Forderung nach Rückkehr zu den Quellen in der damaligen Christenheit ei...

    Jul 01, 2007

  • Reformation

    Im 16. Jahrhundert kam es in Europa zu Ereignissen, die das Leben der Menschen in vielen Bereichen nachhaltig veränderten. Die Refo...

    Mai 01, 2007

  • Religions­psychologie

    Um zu einem tragfähigen Glauben zu gelangen, bedarf es neben dem äusseren Verstand auch einer seelischen Sensibilität und Empfän...

    Mär 01, 2007

  • Wirtschafts­ethik

    Wie Umfragen in der Bevölkerung zeigen, werden mit dem Begriff Wirtschaft eher negative Dinge assoziiert. Wirtschaft gilt als eher ...

    Jan 01, 2007