Hominiden­forschung III

Hominiden­forschung III
Von Daniel Sträuli

Spektakuläre Funde, die eine aussagekräftige Rekonstruktion des kulturellen Betätigungsfelds des anatomisch modernen Menschen ermöglichen, sind in der Regel sehr spärlich. Meist ist es dem Spürsinn der Forscher und dem Zusammentreffen von mehreren glücklichen Fundumständen zu verdanken, dass ein aufsehenerregender Fund gesichert werden kann. Dazu ein Beispiel aus dem Nahen Osten: Bisher war aus der späten Altsteinzeit über das soziale Gefüge und die kulturelle Hinterlassenschaft des dort lebenden Homo sapiens sapiens noch wenig bekannt. Hochaktuelle Forschungen ergeben nun grundlegend neue Einblicke: Im Fruchtbaren Halbmond bestand bereits vor ungefähr 23’000 Jahren eine ganz aussergewöhnliche Siedlung.

Weitere Beiträge dieses Autors

  • Spannungsfeld Vorderer Orient

    In der Frühbronzezeit bahnten sich im Vorderen Orient die ersten grossen Wirren und Kriege an, die massgeblich zum Niedergang ganze...

    Jun 08, 2021

  • Fortschritt und Ethik in der Familie

    Die letzten Jahrzehnte standen nicht nur im Zeichen des technischen Fortschritts und des daraus resultierenden sozialen Wandels; sie...

    Mai 01, 2020

  • Grenzwissen­schaften

    In der Entwicklungs­geschichte von Natur und Mensch lenken gewisse Sequenzen, die sich durch die Wissenschaft bis anhin nicht befri...

    Mai 01, 2020

  • Babylonien und das Königreich Juda

    Die Stadt Babylon zählte unter der Herrschaft des Königs Nebukadnezar, um 600 v. Chr., rund 200’000 Einwohner und war wohl die e...

    Mär 01, 2007

  • Ringen um Erkenntnis

    Alles, was auf der Erde lebt, trägt den Stempel der Einzigartigkeit in sich, denn jedes Individuum ist beseelt. Dank der Möglichke...

    Jul 01, 2007