Neolithische Revolution

Neolithische Revolution
Von Daniel Sträuli

In der Jungsteinzeit fand der Übergang vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern statt. Dieses sehr bedeutende Ereignis wird von der Fachwelt als die »neolithische Revolution« bezeichnet.
Bis anhin ging man davon aus, dass die Sesshaftigkeit in direktem Zusammenhang mit der bäuerlichen Wirtschaftsweise steht. Neue archäologische Befunde ergeben indes ein differenzierteres Bild: Es gab bereits vor 9000–8000 Jahren sesshafte Jäger und Sammler, die in grossen Städten organisiert waren, regen Tauschhandel betrieben und deren Lebensweise stark kultbehaftet war.

Weitere Beiträge dieses Autors

  • Spannungsfeld Vorderer Orient

    In der Frühbronzezeit bahnten sich im Vorderen Orient die ersten grossen Wirren und Kriege an, die massgeblich zum Niedergang ganze...

    Jun 08, 2021

  • Fortschritt und Ethik in der Familie

    Die letzten Jahrzehnte standen nicht nur im Zeichen des technischen Fortschritts und des daraus resultierenden sozialen Wandels; sie...

    Mai 01, 2020

  • Grenzwissen­schaften

    In der Entwicklungs­geschichte von Natur und Mensch lenken gewisse Sequenzen, die sich durch die Wissenschaft bis anhin nicht befri...

    Mai 01, 2020

  • Babylonien und das Königreich Juda

    Die Stadt Babylon zählte unter der Herrschaft des Königs Nebukadnezar, um 600 v. Chr., rund 200’000 Einwohner und war wohl die e...

    Mär 01, 2007

  • Ringen um Erkenntnis

    Alles, was auf der Erde lebt, trägt den Stempel der Einzigartigkeit in sich, denn jedes Individuum ist beseelt. Dank der Möglichke...

    Jul 01, 2007